2022 2022
2021 2021
2018
2016 2016

Die Deutsche Kautschuk-Gesellschaft weltweit präsent: Mit einem eigenen Messestand war die DKG vom 24. bis 28. Oktober 2016 im Süden Japans bei der International Rubber Conference 2016 vertreten.

2015

Die 100. Tagung der DKG-Regionalgruppe Süd lockt fast 200 Teilnehmer/innen ins Juliusspital in Würzburg

2008

Die DKG kümmert sich um den Nachwuchs und beteiligt sich gemeinsam mit dem wdk an der „Arena für kluge Köpfe“ in der Commerzbank-Arena in Frankfurt. Gezeigt wurden interessante Produkte der Kautschukindustrie, um junge Menschen für Technik und den Werkstoff Kautschuk zu begeistern, z. B. ein Ballen Naturkautschuk direkt aus Malaysia, viele Rohstoffe, Formel-1- und DTM-Reifen, Baby-Sauger, Kondome, Schläuche, Handschuhe, der Schuh des Rennfahrers David Coulthard (produziert in einem Mitgliedsunternehmen), Taucheranzug, Stahlseilfördergurt-Abschnitt, Medizinbälle usw.

1997

Nürnberg wird ab 1997 Veranstaltungsort für alle zukünftigen DKT.

1990

Um die entsprechend gestiegenen Kosten der DKG zu stemmen, wird eine deutliche Beitragserhöhung beschlossen. Diese bleibt nicht ohne Folgen für die Mitgliederzahl. Auch die schwierige gesamtwirtschaftliche Lage hinterlässt hier ihre Spuren. Es kommt in den Folgejahren zu einer Reihe von Firmenkündigungen und einem deutlichen Rückgang persönlicher DKG-Mitgliedschaften.

Die DKG baut ihre Kooperationen mit anderen europäischen Kautschukgesellschaften aus: So verlegt die Bezirksgruppe Süd- und Südwestdeutschland im September 1991 ihre Tagung nach Luzern, ein Deutsch-Französisches Kautschuk-Symposium findet 1993 in Mulhouse statt. Die Bezirksgruppe Rheinland-Westfalen veranstaltet zusammen mit der niederländischen Vereinigung van Kunststof- en Rubber Technologien (VKRT) in Maastricht eine Zusammenkunft.

1980

Die Anzahl der persönlichen Mitglieder erhöht sich im Verlauf der achtziger Jahre von unter 900 auf 1.600, die der Firmenmitglieder von 99 auf 134. Die DKG wird Mitglied der International Rubber Conference Organisation (IRCO).

1977

Um an finanzielle Mittel zu kommen, nimmt die DKG erste Kontakte mit der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) in Köln auf, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft Forschungsförderungsmittel vergibt, und wird 1982 Forschungsvereinigung und Mitglied.

1965

Die internationale Tagung im Jahr 1965 in München ist die bisher größte Kautschuktagung auf europäischem Boden. Im Deutschen Museum werden den 1.400 Teilnehmern aus 33 Ländern sechzig Vorträge geboten. Es gibt einen Empfang durch den Bayerischen Wirtschaftsminister und eine Sonderveranstaltung des „Rosenkavalier“ im Nationaltheater. In diesem Jahr zählt die DKG bereits 611 persönliche und 94 Firmenmitglieder.

1960

In der Kongresshalle im damaligen West-Berlin findet die erste Großveranstaltung in der Geschichte der DKG statt: eine internationale Tagung mit hochkarätigen ausländischen Gästen – ein voller Erfolg und Startschuss für die heutige DKT.

1956

Im dreißigsten Jahr des Bestehens der DKG treffen sich 600 Tagungsteilnehmer in Hamburg. Erstmals zeigen im Rahmen einer DKG-Veranstaltung auf einer Ausstellungsfläche von 300 qm vierzehn Firmen ihre Produkte, u.a. auch Prüfmaschinen und -geräte.

1951

Dr. Erich Konrad, der letzte Vorsitzende der Gesellschaft vor dem Krieg, ruft 1951 zur Wiedereröffnung der DKG auf. Die DKG ist wiederbelebt und erhält sofort internationale Anerkennung. Eine Reihe von Grußadressen erreicht sie zur Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit.

1933

Dem „Führerprinzip” entsprechend müssen 1933 die Statuten der DKG auf die 15 „Richtlinien des Neuen Reiches” umgestellt werden, was bedeutet, dass die Hauptversammlung ab jetzt nur noch den Vorsitzenden wählt, „der allein die volle Verantwortung für die Tätigkeit der Gesellschaft übernimmt und seine Mitarbeiter bestimmt”. Nach Ausbruch des Krieges wird 1939 die offizielle Tätigkeit der DKG eingestellt.

1930er

Die Vortragsveranstaltungen der DKG werden mehr und mehr zur bedeutenden Plattform für die Diskussion nationaler und internationaler wissenschaftlicher Beiträge. Auf einer solchen stellt 1936

Dr. Erich Konrad erstmals den in Deutschland entwickelten synthetischen Kautschuk BUNA vor. Es werden die neuen Wege bei der Mischungsherstellung vorgestellt: Hinwendung zum organischen Vulkanisationsbeschleuniger sowie verbesserte mechanische Eigenschaften durch Gasruße.

1927

In rascher Folge werden jetzt die Bezirksgruppen Hamburg (1927), Berlin (1927), Rheinland-Westfalen (1928) und Südwestdeutschland (1930) gegründet, die heutigen Regionalgruppen Nord, Ost, West und Süd.

1926

38 Kautschuk-Techniker und -Forscher veröffentlichen im September 1926 in der damals noch ganz jungen Zeitschrift KAUTSCHUK einen Aufruf zur Gründung einer „wissenschaftlichen Vereinigung der Kautschuk-Chemiker und -Ingenieure“ für den „Gedankenaustausch zum Nutzen der gesamten Kautschukindustrie“.

Auf der Gründungsversammlung in Düsseldorf wird die DEUTSCHE KAUTSCHUK-Gesellschaft aus der Taufe gehoben. Man entscheidet sich für Hannover als juristischen Sitz der Vereinigung und siedelt die Geschäftsstelle in Frankfurt am Main an, wo das erste Geschäftsführende Vorstandsmitglied der Deutschen Kautschuk-Gesellschaft, Prof. Dr. Ernst A. Hauser, tätig ist.

Sie haben Fragen? Wir haben Antworten – Kontaktieren Sie uns.

Kontakt

Deutsche Kautschuk-Gesellschaft e. V.
Zeppelinallee 69
60487 Frankfurt am Main

Phone: +49 69 7936 – 153, -154
Mail: info@dkg-rubber.de

LinkedIn